Sie sind hier: » Startseite

Empfehlung zum Landkauf - regionale Biobauern stärken (01.06.2016)

Wir sagen: Regional versorgen, jenseits der Konzerne – miteinander. Und ein Kern unserer Versorgung sind Lebensmittel. Um die in einer wirklich guten Qualität zu erhalten, brauchen wir die klein-bäuerliche biologische Landwirtschaft. Wie alle Bauernhöfe wirtschaften auch die Bio-Betriebe mit vielen hinzugepachteten Flächen.

Jedes Jahr werden solche Pachtflächen verkauft, die dann oftmals langfristig z. B für eine biologisch-dynamische Bewirtschaftung verlorengehen. Die Biobauern haben in der Regel nicht das Kapital, sie zu kaufen. Ein Ausweg ist z. B., wenn eine Organisation das Land kauft und es zu günstigen Bedingungen den Bauern verpachtet.

 

Die Kulturland e. G. ist eine Organisation, deren Ziele sich mit unseren decken. Eine Regionalstelle befindet sich bei unserem Mitglied Raimund Lütjen in Verlüßmoor. Die Genossenschaft verkauft Anteile zu je 500 € (zuzüglich 5 % Eintrittsgeld, nach fünf Jahren kündbar) und kauft aus diesen Einnahmen Flächen. Eine Verzinsung des Geldes gibt es nicht, vielleicht eine „grüne Kiste“ mit Lebensmitteln. Kulturland verpachtet das Land an Bio-Bauern kostendeckend mit einer langen Vertragslaufzeit. Das Land bekommt den Charakter einer Allmende: Gemeinschaftseigentum an Grund und Boden. 

Unsere Empfehlung:

Wir sind sicher, dass vielen unserer Mitglieder und auch unserer Interessenten an dem Erhalt dieser Flächen für eine gesunde Lebensmittelproduktion sehr gelegen ist. Sie als Mitglieder oder Interessent von ROLAND kaufen Genossenschaftsanteile von Kulturland. Eine Alternative ist, dass ROLAND diesen Kauf vermittelt. Das kann unter dem Aspekt der Bindungsfrist von fünf Jahren interessant sein. ROLAND selbst kann zurzeit leider noch keine An-teile kaufen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie den Landkauf für eine gute Idee halten oder wenn Sie ROLAND nahestehen und privat Anteile kaufen. Eine Vernetzung macht stark.

Mit dem Erwerb von Genossenschaftsanteilen der Kulturland e. G . soll aktuell insbesondere eine Fläche für den Hof erworben werden, der von Raimund Lütjen bewirtschaftet wird. Andere Käufe sind ebenfalls möglich, unter Umständen auch, wenn die Bauern nicht im ROLAND-Regional Wirtschaftsring Mitglied sind. Wir wirtschaften zwar regional, aber unser Gedanke des Miteinanders schließt die Solidarität mit Landwirten in anderen Regionen ein.

 

Wenn wir in Zukunft eine regionale Versorgung mit dem Lebensnotwendigen sichern wollen, müssen wir jetzt dafür die Weichen stellen.Weitere Informationen finden Sie bei Kulturland e. G. und in diesem Faltblatt

"Die Anstalt" vom 24.04.2018 zu Hartz IV

Gelungene Satire über Hintergründe und Unmenschlichkeiten der Hartz-IV-Gesetze.[mehr]

Bröckelnde Phalanx

Die Freie Gemeinschaftsbank in Basel:die erste Bank, die sich für die Vollgeld-Initiative ausspricht[mehr]

Termine

Karla Lara - die Stimme des honduranischen Widerstands am 30.6. um 18.00 im Forum Kirche Bremen

30.06.2018
Forum Kirche, Hollerallee 75, Bremen [mehr]