Sie sind hier: » Konzept » Geldwirtschaft » Geld als Schuld

Geld als Schuld

Es gibt 3 Menschen. Noch nie gab es Geld, man tauschte! Durch Geld wird Tauschen leichter. Also leihen sich zwei Geld, sagen wir jeder 1000 Auros von einem 3. Der verlangt einen Zins dafür, der Einfachheit halber 5 %.

Es gibt also nur diese 2000 Auros. Wieviel müssen die beiden zurückzahlen? 2100! Richtig. Wo aber kommen die 100 her, wenn es nur 2000 gibt, und der Verleiher besteht auf Zahlung?

Nur der Verleiher selber kann Auros vergeben! Also müssen sich die beiden neu verschulden, mit 100. Wenn beide klug wären, dann ließen sie es jetzt bei dieser bitteren Erfahrung. Sie hatten jetzt noch 100 Auros Schulden, sie müssen dafür Zinsen zahlen, aber diesmal nur 5 Auros!

Da stimmt etwas nicht!

Beim ersten Mal konnten sie die 2000 zurückgeben! Aber jetzt, können sie die 100 zurückgeben? Nein, die haben sie ja nicht bekommen, die hatte der Verleiher ja gleich einbehalten, als sie die 2000 zurückzahlten! Die beiden Schuldner können nicht zurückzahlen, weil sie das Geld nicht haben!

Das ahnt der Verleiher! Also sagt er, ihr habt Schulden, neues Geld gebe ich euch nur, wenn ihr mir dafür eine Sicherheit gebt, euer Haus z.B. Und über die Jahre rechnet der Verleiher vor, dass die Schulden so groß geworden sind, dass sie ihm jetzt ihre Häuser geben müssen!

Beide sind ruiniert, weil sie sich einmal Geld geliehen hatten!! Und dieser Prozess geht ziemlich schnell, weil Zinsen auf die Zinsen zu zahlen sind!! Und das hat fatale Folgen!!

Sie ahnen, aus dieser Situation lassen sich viele Gedanken spinnen!

- Der Erfolgreiche fordert den Einssatz von Geld!

- Gemeinschaftseinrichtungen wie der Staat unterliegen einem Sachzwang!

- Brauchen wir also eine gute Bank?

- Eine Alternative!

"Die Anstalt" vom 24.04.2018 zu Hartz IV

Gelungene Satire über Hintergründe und Unmenschlichkeiten der Hartz-IV-Gesetze.[mehr]

Bröckelnde Phalanx

Die Freie Gemeinschaftsbank in Basel:die erste Bank, die sich für die Vollgeld-Initiative ausspricht[mehr]

Termine