Sie sind hier: » Konzept » Geldwirtschaft

Unser Geldwesen als Systemfehler

In der Regioszene ist in diesem Zusammenhang immer die Rede vom Krebsgeschwür, vom Systemfehler! Wir sehen im Wesentlichen drei große Fehler:

In der üblichen Lehre hat Geld eine Zahlungsmittelfunktion, ist ein Wertaufbewahrungsmittel und dient als Wertmaßstab. Zwischen den ersten beiden Fuktionen besteht schon ein Widerspruch.

Geld entsteht als Schuld gegen Zins. Dieser Zins ist aber nie rückzahlbar!

Durch den Zinseszins werden Vermögen angehäuft, die durch die Realwirtschaft nie bedient werden können.

Was hier nüchtern und logisch klingt sind Lebensschicksale! Das Elend der Wirtschaftskrise der 1930ger Jahre! Weit weg? Aber nur für den, den HartzIV nicht berührt! Kriege lassen sich daraus ableiten!

Und wenn jemand sagt:"Wieso, ich kann doch in Frieden leben, solange ich mich nicht mit den Mächtigen anlege", so hat er noch nicht auf den Strudel geschaut, der jeden mitreißt, auch die Menschen, die meinen in den besten Positionen zu sein!

"Die Anstalt" vom 24.04.2018 zu Hartz IV

Gelungene Satire über Hintergründe und Unmenschlichkeiten der Hartz-IV-Gesetze.[mehr]

Bröckelnde Phalanx

Die Freie Gemeinschaftsbank in Basel:die erste Bank, die sich für die Vollgeld-Initiative ausspricht[mehr]

Termine

Gutes Leben für Alle: Genug für Alle statt Immer mehr

20.06.2018
Aktionsbündnis Wachstumswende, nachmittags, vor der Bürgerschaft
[Termin anzeigen]

Fahrradtour zu Orten des Guten Lebens

23.06.2018
Aktionsbündnis Wachstumswende/ADFC, Treffpunkt ADFC Radstation am Hauptbahnhof
[Termin anzeigen]