Sie sind hier: » Konzept » Geldwirtschaft » Geld als Schuld » Staatsschulden » Interpretation: Das Bremer Haushaltsdefizit 2009

Interpretation

Und Schuld sind die Sozialausgaben. Komisch! Die Sozialausgaben betrugen 2009 613 Mio, die Zinsausgaben aber 642 Mio. Haben Sie schon einmal gehört, dass die Zinsen problematisiert wurden? Eher nein, wohl aber die Sozialausgaben.

Welche Beschäftigung könnte mit den Zinsausgaben finanziert werden? oder: wie vielen Menschen könnte man eine Beschäftigung ermöglichen, die dann nicht in den Sozialausgaben erscheinen würden? Wieviel Zinsen bezahlen die privaten Haushalte? Wieviele die Unternehmen?

642 Millionen könnten bei einem Jahreseinkommen von 30.000 € ein Einkommen für 21.400 Familien ermöglichen. Nein, wir reden nicht von Peanuts!

Und noch ein Phänomen: Die Zinszahlungen betrugen 642 Mio. Die Neuverschuldung 867 Mio. Selbst wenn wir nicht auf ein Geldsystem schauen, dass ohne Zins und ohne Umlaufsicherung arbeitet, dann ist in dem Krisenjahr 2009 ein Minus von 225 Mio entstanden, ausgleichbar im kommenden Aufschwung.

Wenn nicht die Bundesregierung in Jul. 2011 mit dem Beschluss der Steuersenkungen bei Ausgabensteigerungen eine weitere Zunahme der öffentlichen Verschuldung erzwingen würde.

Bröckelnde Phalanx

Die Freie Gemeinschaftsbank in Basel:die erste Bank, die sich für die Vollgeld-Initiative ausspricht[mehr]

Doku: Kaufen für die Müllhalde

Bereits 2011 warf arte einen kritischen Blick auf die Entstehung der heutigen Konsumgesellschaft.[mehr]

Termine

Straßenbahnfahrt zu Orten des Guten Lebens -> JETZT ANMELDEN!

26.04.2018
Aktionsbündnis Wachstumswende; Treffpunkt Kiosk am BSAG-Depot Gröpelingen
[Termin anzeigen]

Was sagt die Hirnforschung zur Digitalisierung im Bildungs- und Berufsleben?

04.05.2018
Vortrag Prof. Dr. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt, Saal Heinrichstr.11, 28203 Bremen
[Termin anzeigen]

"System Error": Film und Diskussion mit Regisseur und Gästen

15.05.2018
Cinema Ostertor, Ostertorsteinweg 105, 28203 Bremen
[Termin anzeigen]

Gutes Leben für Alle: Genug für Alle statt Immer mehr

20.06.2018
Aktionsbündnis Wachstumswende, nachmittags, vor der Bürgerschaft
[Termin anzeigen]

Fahrradtour zu Orten des Guten Lebens

23.06.2018
Aktionsbündnis Wachstumswende/ADFC, Treffpunkt ADFC Radstation am Hauptbahnhof
[Termin anzeigen]