Newsletter Juni 2016

Hier finden Sie den Newsletter im HTML-Format

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde unseres Wirtschaftsrings,

Dinge verändern sich. Wir überarbeiten unsere Homepage, unser Kopfbild ist bereits neu, als Nächstes folgt die Startseite. Die Veränderung gilt auch für unsere Arbeit, zu erkennen an neuen Texten auf unserer Homepage und richtig sichtbar am 7.6. in Blumenthal. Und warum wir nun nachdrücklich eine Beteiligung an dem Erwerb von Grünland durch die Kulturland e. G. empfehlen, lesen Sie im nächsten Abschnitt.


 

 

Empfehlung zum Landkauf - regionale Bauern stärken

Wir sagen: Regional versorgen, jenseits der Konzerne – miteinander. Und ein Kern unserer Versorgung sind Lebensmittel. Um die in einer wirklich guten Qualität zu erhalten, brauchen wir die kleinbäuerliche biologische Landwirtschaft.

Wie alle Bauernhöfe wirtschaften auch die Bio-Betriebe mit vielen hinzugepachteten Flächen. Jedes Jahr werden solche Pachtflächen verkauft, die dann oftmals langfristig z. B. für eine biologisch-dynamische Bewirtschaftung verlorengehen. Die Biobauern haben in der Regel nicht das Kapital, sie zu kaufen. Ein Ausweg ist z. B., wenn eine Organisation das Land kauft und es zu günstigen Bedingungen den Bauern verpachtet.

Die Kulturland e. G. ist eine Organisation, deren Ziele sich mit unseren decken. Eine Regionalstelle befindet sich bei unserem Mitglied Raimund Lütjen in Verlüßmoor. Die Genossenschaft verkauft Anteile zu je 500 € (zuzüglich 5 % Eintrittsgeld, nach fünf Jahren kündbar) und kauft aus diesen Einnahmen Flächen. Eine Verzinsung des Geldes gibt es nicht, vielleicht eine „grüne Kiste“ mit Lebensmitteln. Kulturland verpachtet das Land an Bio-Bauern kostendeckend mit einer langen Vertragslaufzeit. Das Land bekommt den Charakter einer Allmende: Gemeinschaftseigentum an Grund und Boden.

Unsere Empfehlung:

Wir sind sicher, dass vielen unserer Mitglieder und auch unserer Interessenten an dem Erhalt dieser Flächen für eine gesunde Lebensmittelproduktion sehr gelegen ist. Sie als Mitglieder oder Interessent von ROLAND kaufen Genossen-schaftsanteile von Kulturland. Eine Alternative ist, dass ROLAND diesen Kauf vermittelt. Das kann unter dem Aspekt der Bindungsfrist von fünf Jahren interessant sein. ROLAND selbst kann zurzeit leider noch keine Anteile kaufen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie den Landkauf für eine gute Idee halten oder wenn Sie ROLAND nahestehen und privat Anteile kaufen. Eine Vernetzung macht stark.

Mit dem Erwerb von Genossenschaftsanteilen der Kulturland e. G . soll aktuell insbesondere eine Fläche für den Hof erworben werden, der von Raimund Lütjen bewirtschaftet wird. Andere Käufe sind ebenfalls möglich, unter Umständen auch, wenn die Bauern nicht im ROLAND-Regional Wirtschaftsring Mitglied sind. Wir wirtschaften zwar regional, aber unser Gedanke des Miteinanders schließt die Solidarität mit Landwirten in anderen Regionen ein. 

Wenn wir in Zukunft eine regionale Versorgung mit dem Lebensnotwendigen sichern wollen, müssen wir jetzt dafür die Weichen stellen. Weitere Informationen finden Sie bei Kulturland e. G. und in diesem Faltblatt.


 

 

Kann Weniger Mehr sein?

Ein Leben mit Weniger, welch ein Schreckgespenst! Wenn wir aber ehrlich sind, dann wissen wir, dass der Konsum auf dem jetzigen Niveau nicht endlos weitergehen kann. Und wenn alle Menschen der Welt auf diesem Niveau leben wollten, die Erde hat nicht genug Ressourcen.

Was aber, wenn das Weniger eine Befreiung ist. Sie gehen mit einem lieben Menschen in ein Restaurant, das Essen steht vor Ihnen, das Smartphone fordert Ihre Aufmerksamkeit, Sie sind mit Ihrem Parner in einem tiefen Gespräch! Sie haben die Wahl, auf eines der Drei zu verzichten! Und schon spüren Sie den Genuss des Essens und können die Situation genießen.

Wir wollen erproben, wie es sich mit Weniger besser leben lässt. Die Einladung folgt bald.


 

 

Termine

Im Rahmen des AUSWÄRTSSPIEL: BLUMENTHAL des Theater Bremen eröffnet die ZZZ - ZwischenZeitZentrale Bremen am 3. Juni eine temporäre Bankfiliale in einem Ladenleerstand ( Kapitän-Dallmann-Straße Nr. 3, 28779 Bremen-Blumenthal) und führt den „Blumentaler“ als neue Währung ein. Auf folgende Termine weisen wir besonders hin, eine Gesamtübersicht der Veranstaltungen hierzu finden Sie hier.

Blumenbank: ERÖFFNUNG, „Wie wollen wir arbeiten?“

03.06.2016, 15 Uhr
Eröffnungsrede von Ortsamtsleiter Peter Nowack und Lesung von Sönke Busch, Freier Autor und Redner, Kapitän-Dallmann-Straße Nr. 3, 28779 Bremen-Blumenthal 

Blumenbank: Vortrag und Diskussion "Wie wollen wir (regional) wirtschaften?"

07.06.2016, 18:30 Uhr
Vorstandsmitglied ROLAND-Regional Karl-Heinz von Bestenbostel, Kapitän-Dallmann-Straße Nr. 3, 28779 Bremen-Blumenthal

Blumenbank: Vortrag und Diskussion: „Wie wollen wir im Stadtteil arbeiten?“

10.06.2016 

Harald Czacharowski, Vorsitzender des TauschWatt e.V., Kapitän-Dallmann-Straße Nr. 3, 28779 Bremen-Blumenthal 

 

 

Stadt-Theater-Festival 3.–5. und 10.–12. Juni 2016
THEATERBREMEN, AUSWÄRTSSPIEL: BLUMENTHAL, Festivalzentrum Ortsamt Blumenthal

„Wie wollen wir leben?“ unter dieser Fragestellung reist die Theater-Mannschaft in Bremens nördlichsten Ortsteil Blumenthal. Seit der dortige Hauptarbeitgeber Woll-Kämmerei 2009 nach 125 Jahren seine Produktion einstellte und sich die EinwohnerInnenzahl halbierte, steht das ehemalige Tal der Blumen vor der schwierigen Aufgabe, sich neu zu erfinden und seine hohe Anzahl an Leerständen mit Visionen zu füllen. An den zwei Festivalwochenenden entsteht nun in Zusammenarbeit mit über 30 städtischen Partnern ein anderes, sonst nie erlebbares Blumenthal. 

Festivalzentrum Ortsamt Blumenthal 

Täglich geöffnet ab 14 Uhr:
Filmprogramm (in Kooperation mit City46)
Diskursprogramm (in Kooperation mit der Heinrich Böll-Stiftung Bremen)
Utopie-Video-Installation, Ausstellungen, Lesungen u.v.m.

Weitere Infos und den genauen Ablauf der Festivalwochenenden finden Sie hier.


 

 

Lieben Gruß

ROLAND-Regional Wirtschaftsring e. V.

kalle v. bestenbostel