Sie sind hier: » Startseite

Tauschring oder Wirtschaftsring? (17.11.2016)

ROLAND wird immer mal wieder als Tauschring bezeichnet, versteht sich aber als Wirtschaftsring. Was denn jetzt? Tausch beinhaltet dem Begriff nach den direkten elementaren Austausch von Gebrauchswerten: Kuh gegen Schwein, Kuchenbacken gegen Einkaufshilfe usw. Dieser direkte Austausch ist in der Praxis sehr schwierig. Deshalb wurden Verrechnungseinheiten eingeführt, Geld also.

  So kennt man es im Rahmen des „normalen“ wirtschaftlichen Systems. Ebenso funktioniert es im Tauschring, nur heißen die jeweiligen Verrechnungseinheiten dort Tiden, Blüten usw. Das bedeutet zugleich, dass Tauschringe keine Tauschringe im eigentlichen Sinne sind.

Wo liegt dann der Unterschied zum Wirtschaftsring ROLAND? 

Der Unterschied liegt vor allem in der Absicht und in den Teilnehmern. In Tauschringen sind normalerweise Privatpersonen engagiert, die aus ihrer privaten Tätigkeit oder aus ihrem Besitz Dinge anbieten. Professionelle Anbieter sind in der Regel nicht dabei, der Mittelstand gar nicht. Es ist eine eher private Veranstaltung in der „Nachbarschaft“, ein gegenseitiges Helfen und Unterstützen.

ROLAND-Regional als Wirtschaftsring ist im Bereich des § 355 HGB (Kontokorrentbeziehung) angesiedelt. Es geht um die Verrechnung wirtschaftlicher Leistungen, abgerechnet in ROLAND. Die Verrechnungseinheit ROLAND kann im Verhältnis 1:1 in Euro getauscht werden. In diese Verrechnungen sind natürlich auch Privatpersonen einbezogen. Und anders als im Tauschring ist es deshalb nicht nötig, eine eigene Leistung (Tätigkeit oder Produkt) anzubieten. Mitglied bei ROLAND werden Privatpersonen und solche Unternehmen, die in der Region ansässig sind und die nicht aus der bestehenden Konkurrenz über Marktmacht Vorteile für sich generieren. Das bedeutet, Discounter und andere Konzerne können nicht Mitglied bei ROLAND-Regional werden.

Die Versorgung der Menschen ist eine volkswirtschaftliche Frage. ROLAND will dazu beitragen, Anbieter in der Region zu stärken. Und zugleich mit dafür sorgen, dass die Wirtschaft der Versorgung der Menschen dient und nicht umgekehrt. Das beinhaltet eine Analyse der Bedingungen und daraus folgend eine weitreichende Idee eines alternativen Wirtschaftens, in einem weiteren Sinne sogar eine alternative Gestaltung des Lebens, wenn wir z. B. an die Suffizienz-Frage oder den Begriff des Miteinanders in seinen verschiedenen Qualitäten denken. Es geht um die Frage, wie wir miteinander umgehen wollen. Und dies gilt es zu diskutieren - neben der Verrechnung - und zwar unter den Mitgliedern oder auch öffentlich.

Nein, ROLAND ist kein Tauschring.

öffentliche länderbezogene Steuerberichterstattung

Stunde der Wahrheit beim Kampf gegen Steuerdumping: Jetzt Druck machen auf die Bundesregierung[mehr]

Wenn Fluggesellschaften überleben wollen

KLM fordert Konsument*in-nen auf, beim Reisen be-wusste Entscheidungen zu treffen. Lukas Warning ana[mehr]

Termine

UNION BUSTING – ARBEITSUNRECHT IN DEUTSCHLAND UND BREMEN

27.11.2019
Wir möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, bei der es um ein wichtiges aber bisher viel zu wenig beachtetes und juristisch geahndetes Thema geht [mehr]

Einladung zum öffentl. Abschlusstag der Gemeinwohl-Ökonomie Konferenz an der HS Bremen

30.11.2019
Die Hochschule Bremen und der Forschungsverein der Gemeinwohl-Ökonomie veranstalten vom 28.-30. November die erste internationale wissenschaftliche Konferenz zum alternativen Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie, die eine Orientierung der Wirtschaft am Gemeinwohl, Kooperation und Gemeinwesen in den Vordergrund stellt. [mehr]

Solidarische Landwirtschaft – was ist anders?

03.12.2019
Wenn die Landwirtschaft in den Medien auftaucht, dann in der Regel im Zusammenhang mit Massentierhaltung, Spritzmitteln, „Vermaisung“ oder der Bedrohung der wirtschaftlichen Existenz durch Preisschwankungen oder „wildes Wetter“. [mehr]