Sie sind hier: » Startseite

Für eine faire und ökologische Landwirtschaft - Crowdfunding der SoLawi Sophienhof (28.02.2017)

Im März beginnt für die solidarische Landwirtschaft auf dem Sophienhof das neue Wirtschaftsjahr und das Team des jungen biodynamischen Hofes freut sich, seinen Mitgliedern ab dieser Saison – neben Lagergemüse, Eiern, Fleisch und Brot aus der eigenen kleinen Hofbäckerei – auch ein buntes Sortiment an Feingemüse anbieten zu können.

 

Ein Teil der Investitionen, die für den Ausbau des neuen Betriebszweiges nötig werden, soll mithilfe eines Crowdfunding-Projektes auf der Plattform startnext.com finanziert werden. Das Konzept des Crowdfundings ist, dass viele Menschen gemeinsam ein Projekt oder ein Unternehmen finanzieren. Der Initiator des Projektes beschreibt dazu seine Idee auf einer Plattform und jeder der möchte, dass die Idee Wirklichkeit wird, kann das Projekt unterstützen. Als Dankeschön können sich die Unterstützer kleine Gegenleistungen aussuchen. Sollte nach einer bestimmten Laufzeit die sogenannte Fundingschwelle nicht erreicht sein, bekommen alle ihr Geld zurück.

Um auf seinem Hof eine faire, ökologische und regionale Landwirtschaft langfristig zu etablieren, hat sich Eigentümer und Betriebsleiter Marc Schweighöfer für die solidarische Landwirtschaft (kurz SoLawi) entschieden. Der Demeter-Hof in Oldendorf achtet dabei besonders auf kleinbäuerliche Strukturen und regionale Kreisläufe. „Meine Leitsätze sind ein nachhaltiger Umgang mit den natürlichen Ressourcen und eine artgerechte und vor allem von Achtung geprägte Tierhaltung und Viagra Generika online“, sagt Schweighöfer. Seine Kühe, Gänse, Schweine und Rassehühner (inklusive der Bruderhähne) hält er daher in kleiner Bestandsdichte auf der Weide. Mit dem anfallenden Mist soll außerdem der Humusaufbau des Bodens gefördert werden, denn der habe, so der 33-jährige Landwirt, für ihn höchste Priorität. Wann immer möglich, arbeitet er deshalb auf dem Acker auch bodenschonend mit seinem Zugpferd Luise. 

Wer den Sophienhof bei seinem Crowdfunding unterstützen möchte, kann sich noch bis zum 26.03.2017 unter www.startnext.com/sophienhof-oldendorf beteiligen. Für eine Unterstützung gibt es diverse „Dankeschöns“ wie Gemüsekisten, T-Shirts, Wurstpakete oder auch Tierpatenschaften. Interessierte sind außerdem herzlichst zur nächsten Hofführung am Samstag, den 4. März um 14:00 Uhr eingeladen (Stedener Straße 60, 27729 Holste).

Für das neue Wirtschaftsjahr ab März hat die SoLawi Sophienhof außerdem noch freie Ernteanteile zu vergeben! Depots gibt es in Bremen, Lilienthal, Worpswede, Oldendorf, Bremerhaven und ab März jetzt auch neu in Osterholz-Scharmbeck. Mehr Infos zur Mitgliedschaft unter: www.sophienhof-oldendorf.de

Der letzte Akt der menschlichen Komödie

Der US-amerikanische Journalist, frühere langjährige Auslandskorrespondent der New York Times und Pu[mehr]

Wege aus der Wachstumsfalle

Alternative Technologien sollen nun die Probleme lösen. Angeblich können auch Elektroautos und sogar[mehr]

Termine

Was bedeutet das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?

18.09.2019
von den Gewerkschaften gefeiert, von den Arbeitgebern als potentielles Bürokratiemonster kritisiert. 17:30 - 19:00, forum Kirche, Hollerallee 75, 28209 Bremen [mehr]

SMART City – eine Vision für Bremen

18.09.2019
Im Koalitionsvertrag der neuen Regierung in Bremen ist das Ziel der Schaffung einer autofreien Innenstadt bis 2030 formuliert worden. Erstmals wird es zu diesem Thema eine Diskussion mit kompetenten Vortragenden und Gesprächspartner*innen geben. [mehr]

Wachsende Stadt? Solidarische Stadt!

27.09.2019
Eine zweitägige Veranstaltung, Freitag: Wachstumswende statt wachsende Stadt! Vorträge und Diskussion, Samstag: Wachstumswende in Bremen umsetzen! Workshops mit Expert*innen. Veranstaltungsort Künstlerhaus Güterbahnhof, Tor 40 Beim Handelsmuseum 9, 28195 Bremen. [mehr]

Immer größer, immer schneller, immer mehr? - Unter meiner Würde!

17.10.2019
Im Frühjahr 2019 begann ein kleines Projekt. Es war ein Versuch, sich von Überflüssigem und Abgelebtem zu trennen und zu befreien, um mehr Lebensqualität zu gewinnen. Am Ende wurde beschlossen, das Projekt später mit einer öffentlichen Veranstaltung abzuschließen. [mehr]