Sie sind hier: » Startseite

Ackerboden sichern - Unsere Verantwortung für eine regionale ökologische Landwirtschaft (16.02.2018)

am Dienstag, dem 20. Februar findet um 19:30 Uhr im Haus der Martin-Luther-Gemeinde Bremen-Findorff, Neukirchstraße 86 Saal 1 eine Veranstaltung mit Dr.Titus Bahner, Geschäftsführer der Kulturlandgenossenschaft, statt. Nach dem Vortrag Ackerboden sichern - Unsere Verantwortung für eine regionale ökologische Landwirtschaft besteht die Möglichkeit bei einem kleinen Bio-Imbiss (vom Bistro Naturkost Findorff) für Fragen und Gespräch.

cialis 5mg sans ordonnance  

http://unifertes.com/?farmacia=comprar-propecia-barcelona&c44=0b  

acheter cialis générique en france Der Verein ROLAND-Regional Bildung und Wissen e.V. lädt ein zu Vortrag und Gespräch  mit Dr. Titus Bahner (Kulturland e.G.) am Dienstag, dem 20.Februar, um 19:30 Uhr im Haus der Martin-Luther-Gemeinde Bremen-Findorff, Neukirchstraße 86, Saal 1.

click  

cialis vrai Gesunde Böden sind unser Lebensfundament im doppelten Sinne. Deshalb ist es nicht nur die Aufgabe der Bio-Bauern, sie auf Dauer zu erhalten und zu bewahren. Bewahren - wovor? Vor dem Zugriff der Agrarindustrie, der es um größtmöglichen Profit geht ohne Rücksicht auf die Qualität der Böden u.a.

 

Viele Bio-Bauern bewirtschaften gepachtete Flächen. Solche Flächen, von chemischen Spritzmitteln und Kunstdünger unbelastet, gehen der ökologischen Landwirtschaft häufig verloren, wenn die Höfe aufgegeben werden, etwa bei Generationenwechsel oder aus welchen Gründen auch immer. Das liegt u. a. an den Bodenpreisen, die seit der Weltfinanzkrise 2007 im Bundesdurchschnitt um 142% gestiegen sind - und mit ihnen auch die Pachtpreise, die die Kleinbauern sich nicht leisten können.

 

Die Kulturland-Genossenschaft organisiert Allmende, d. i. Gemeinschaftseigentum an Grund und Boden für bäuerlich geführte Landwirtschaft. Sie kauft Land auf und verpachtet es zu günstigen Bedingungen an Biobauern, die ihre Produkte in der Region vermarkten. Miteigentümer von Grund und Boden können aber nicht nur Landwirte sein, sondern jede und jeder von uns; denn die kleinbäuerliche Landwirtschaft braucht unsere Solidarität.

 

Dr. Titus Bahner, Geschäftsführer von Kulturland e.G., wird den aktuellen Stand der Kulturland-Landkäufe in unserer Region vorstellen (u. a. Hof Lütjen) und erläutern, wie weitere Anbauflächen für die ökologische Landwirtschaft durch den Erwerb von Genossenschaftsanteilen gesichert werden können, auch im Rahmen des ROLAND-Regional Wirtschaftsring e.V.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Anfahrt:   Bus      Linien 25, 26, 27 und 28, Haltestelle: Hemmstraße

                PKW    Parkmöglichkeiten auf dem Findorff-Markt

 

Das Gebäude kann sowohl von der Neukirchstr. als auch von der Eikedorfer Str. aus betreten werden.

 

 

ROLAND-Regional Bildung und Wissen e. V.    E-Mail: roland.bildung-und-wissen@posteo.de

 

Ärzte unter Renditedruck

Der Medizinethiker Prof. Dr. Giovanni Maio fordert einen radikalen Umbruch im Medizinsektor, ein dir[mehr]

Kulturland-Rundbrief Winter 2019

Der neue Rundbrief des ROLAND-Mitglieds Kulturland e. G. ist online.[mehr]

Termine

Vorsorgendes Wirtschaften – was denn sonst?

acheter du viagra en espagne 26.03.2019
Vortrag und Gespräch mit der Wirtschaftswissenschaftlerin Prof. Dr. Adelheid Biesecker (emeritiert, früher Uni Bremen) Dienstag, 26. März 2019, 19.30 Uhr Villa Ichon, Goetheplatz 4 [mehr]

Wachstum überwinden

se puede comprar priligy sin receta en españa 10.04.2019
Alternativen zur Entwicklung aus dem globalen Süden [mehr]

Suffizienzpolitik, Warum individuelles Handeln nötig ist, aber nicht reicht

http://bavaria-media.de/?drogerie=viagra-apotheke-luxemburg&921=85 15.04.2019
„Wachstum“ lautet heute das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Ziel. Damit stoßen wir allerdings an die ökologischen Grenzen des Planeten – und stellen zudem fest, dass materieller Reichtum nicht glücklich macht. [mehr]

Frei, fair und lebendig – Gesellschaftsveränderung durch Commons

http://plancton-du-monde.org/?pharmacie=site-francais-pour-acheter-du-viagra&b8b=bc 24.06.2019
Viele Menschen trauen weder dem Markt noch dem Staat zu, dem Gemeinwohl angemessen zu dienen. Die (Profit) -Interessen der Großkonzerne sehen dort viele Menschen im Zentrum. [mehr]