Sie sind hier: » Startseite

Ackerboden sichern - Unsere Verantwortung für eine regionale ökologische Landwirtschaft (16.02.2018)

am Dienstag, dem 20. Februar findet um 19:30 Uhr im Haus der Martin-Luther-Gemeinde Bremen-Findorff, Neukirchstraße 86 Saal 1 eine Veranstaltung mit Dr.Titus Bahner, Geschäftsführer der Kulturlandgenossenschaft, statt. Nach dem Vortrag Ackerboden sichern - Unsere Verantwortung für eine regionale ökologische Landwirtschaft besteht die Möglichkeit bei einem kleinen Bio-Imbiss (vom Bistro Naturkost Findorff) für Fragen und Gespräch.

 

 

Der Verein ROLAND-Regional Bildung und Wissen e.V. lädt ein zu Vortrag und Gespräch  mit Dr. Titus Bahner (Kulturland e.G.) am Dienstag, dem 20.Februar, um 19:30 Uhr im Haus der Martin-Luther-Gemeinde Bremen-Findorff, Neukirchstraße 86, Saal 1.

 

Gesunde Böden sind unser Lebensfundament im doppelten Sinne. Deshalb ist es nicht nur die Aufgabe der Bio-Bauern, sie auf Dauer zu erhalten und zu bewahren. Bewahren - wovor? Vor dem Zugriff der Agrarindustrie, der es um größtmöglichen Profit geht ohne Rücksicht auf die Qualität der Böden u.a.

 

Viele Bio-Bauern bewirtschaften gepachtete Flächen. Solche Flächen, von chemischen Spritzmitteln und Kunstdünger unbelastet, gehen der ökologischen Landwirtschaft häufig verloren, wenn die Höfe aufgegeben werden, etwa bei Generationenwechsel oder aus welchen Gründen auch immer. Das liegt u. a. an den Bodenpreisen, die seit der Weltfinanzkrise 2007 im Bundesdurchschnitt um 142% gestiegen sind - und mit ihnen auch die Pachtpreise, die die Kleinbauern sich nicht leisten können.

 

Die Kulturland-Genossenschaft organisiert Allmende, d. i. Gemeinschaftseigentum an Grund und Boden für bäuerlich geführte Landwirtschaft. Sie kauft Land auf und verpachtet es zu günstigen Bedingungen an Biobauern, die ihre Produkte in der Region vermarkten. Miteigentümer von Grund und Boden können aber nicht nur Landwirte sein, sondern jede und jeder von uns; denn die kleinbäuerliche Landwirtschaft braucht unsere Solidarität.

 

Dr. Titus Bahner, Geschäftsführer von Kulturland e.G., wird den aktuellen Stand der Kulturland-Landkäufe in unserer Region vorstellen (u. a. Hof Lütjen) und erläutern, wie weitere Anbauflächen für die ökologische Landwirtschaft durch den Erwerb von Genossenschaftsanteilen gesichert werden können, auch im Rahmen des ROLAND-Regional Wirtschaftsring e.V.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Anfahrt:   Bus      Linien 25, 26, 27 und 28, Haltestelle: Hemmstraße

                PKW    Parkmöglichkeiten auf dem Findorff-Markt

 

Das Gebäude kann sowohl von der Neukirchstr. als auch von der Eikedorfer Str. aus betreten werden.

 

 

ROLAND-Regional Bildung und Wissen e. V.    E-Mail: roland.bildung-und-wissen@posteo.de

 

Der letzte Akt der menschlichen Komödie

Der US-amerikanische Journalist, frühere langjährige Auslandskorrespondent der New York Times und Pu[mehr]

Wege aus der Wachstumsfalle

Alternative Technologien sollen nun die Probleme lösen. Angeblich können auch Elektroautos und sogar[mehr]

Termine

Was bedeutet das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung?

18.09.2019
von den Gewerkschaften gefeiert, von den Arbeitgebern als potentielles Bürokratiemonster kritisiert. 17:30 - 19:00, forum Kirche, Hollerallee 75, 28209 Bremen [mehr]

SMART City – eine Vision für Bremen

18.09.2019
Im Koalitionsvertrag der neuen Regierung in Bremen ist das Ziel der Schaffung einer autofreien Innenstadt bis 2030 formuliert worden. Erstmals wird es zu diesem Thema eine Diskussion mit kompetenten Vortragenden und Gesprächspartner*innen geben. [mehr]

Wachsende Stadt? Solidarische Stadt!

27.09.2019
Eine zweitägige Veranstaltung, Freitag: Wachstumswende statt wachsende Stadt! Vorträge und Diskussion, Samstag: Wachstumswende in Bremen umsetzen! Workshops mit Expert*innen. Veranstaltungsort Künstlerhaus Güterbahnhof, Tor 40 Beim Handelsmuseum 9, 28195 Bremen. [mehr]

Immer größer, immer schneller, immer mehr? - Unter meiner Würde!

17.10.2019
Im Frühjahr 2019 begann ein kleines Projekt. Es war ein Versuch, sich von Überflüssigem und Abgelebtem zu trennen und zu befreien, um mehr Lebensqualität zu gewinnen. Am Ende wurde beschlossen, das Projekt später mit einer öffentlichen Veranstaltung abzuschließen. [mehr]