Weinstein OHZ
Sie sind hier: » Bildung und Wissen

Immer größer, immer schneller, immer mehr? - Unter meiner Würde!

ROLAND-Regional Bildung und Wissen e.V. lädt ein zu Vortrag und Gespräch:  

                                                  
Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19.30 Uhr, Kaminsaal der Andreas-Gemeinde, Werner-von-Siemens-Str. 55 28357 Bremen. Tel.: 0421 25 11 77-0

"Immer größer, immer schneller, immer mehr? - Unter meiner Würde!"
Im Frühjahr dieses Jahres wurde auf Anregung von Irmgard Laaf zu einem kleinen Projekt aufgerufen, das dann im KULTURRAUM Horn-Lehe in der Berckstraße 10 stattfand. Es hieß "Einfacher leben - Weniger ist mehr", eine Mischung aus Gruppengespräch und individuellem Ausprobieren mit späterem Erfahrungsaustausch. Es war ein Versuch, sich von Überflüssigem und Abgelebtem zu trennen und zu befreien, um mehr Lebensqualität zu gewinnen.

Die Frage war: Was brauche ich wirklich? In den drei Zusammenkünften der kleinen Gruppe im Mai/Juni ging es aber nicht nur um ein Weniger an materiellen Dingen, sondern auch um die kritische Betrachtung von Denkweisen und Gewohnheiten u.a.. Am Ende wurde beschlossen, das Projekt später mit einer öffentlichen Veranstaltung abzuschließen. Die gewonnenen Erkenntnisse würden dort vorgestellt und in größerem Zusammenhang betrachtet.

Wir alle wissen, dass der Wahn des immerwährenden Wachstums uns auf den Weg in die Katastrophe führt. Wir wissen, dass es zwar durchaus auf das Tun und Lassen von uns Einzelnen ankommt, dass dies aber nicht reicht, um zerstörerischen Entwicklungen wirkungsvoll entgegenzutreten. Die Politik muss also mitziehen. Und wenn sie das nicht tut, was dann? Geben wir dann auf? Finden wir uns ab mit unserer (scheinbaren) Machtlosigkeit? Oder widerspricht das unserer Würde und unserem Gefühl für Verantwortung?

Es werden auch Personen mit speziellen Erfahrungen und Kenntnissen eingeladen, um sie ins Gespräch einzubeziehen. Des Weiteren wird über die Internationale Öffentliche Tagung zum Thema "Biologische Wirkungen des Mobilfunks" berichtet werden, die Anfang Oktober in Mainz stattfindet.

roland.bildung-und-wissen@posteo.de

Uwe Burka, Wege aus der Wachstumsfalle

   ROLAND-Regional Bildung und Wissen e.V. ludt ein zu Vortrag und Gespräch mit

 

Uwe Burka (Lausanne)

Wege aus der Wachstumsfalle“,

Zur Überwindung der Sozial-, Umwelt- und Wirtschaftsprobleme

(Berichte aus der Praxis)

Montag, 9. September, 20:00 Uhr, Pfarrhaus der Michael-Kirche (Rembertiring), Kleine Meinkenstr. 4 (Bibliothek)

 

 

 Die Inhalte seines Vortrags hat Uwe Burka  hier zusammengefasst. Den Einladungstxt finden Sie Opens external link in new windowhier.

 

 

"Einfacher leben - Weniger ist mehr!"

Es geht um Fragen wie "Was brauche ich wirklich?" Sokrates soll einmal, als er über den Marktplatz ging, gesagt haben: "Wie zahlreich sind doch die Dinge, derer ich nicht bedarf."

Es wird sich bei dem Projekt aber nicht nur um den Versuch des Abwerfens vom Ballast materieller Dinge handeln, sondern auch um die kritische Betrachtung von Denkweisen und Gewohnheiten u. a.

Mögliche Vorgehensweise: Zwei oder drei Sitzungen (im Abstand einer Woche) für die Klärung von Begriffen, etwa Selbstbegrenzung, Genügsamkeit, Verzicht, Autonomie u.a. Nach der Begriffsklärung überlegen sich die Teilnehmer jeder und jede für sich je nach Geschmack und Bedürfnis, in welchem Lebensbereich sie einfacher leben könnten, und versuchen dann, den Gedanken in die Tat umzusetzen. Die Bereiche sind zahlreich, auf manche kommt jede(r) einzelne gar nicht selbst.

Nach einem gemeinsam zu bestimmenden größeren Zeitraum trifft man sich wieder zu einem Erfahrungsaustausch. Die Erfahrungen der anderen Teilnehmer regen wahrscheinlich zu Versuchen auf anderen Gebieten an.

Nach einem weiteren größeren Zeitraum trifft man sich wieder und teilt das Ergebnis mit.

Das Experiment wird sich als sinnvoll erweisen, wenn es mehr Freiheit und Zufriedenheit beschert hat. Zu dem letzten Treffen könnte man einen Journalisten vom Weserkurier oder von Radio Bremen einladen.

Es geht um die Kultur der Konzentration auf Wesentliches anstelle von Zerstreuung und Ablenkung. Reduktion verhilft zu mehr Klarheit, Ruhe und Freude. Gerümpel und sinnlose Gewohnheiten ziehen Energie ab. Für das Experiment könnte man sich auch von Beispielen aus der bildenden und musikalischen Kunst anregen lassen.

Ich schlage Treffen am frühen Abend vor, beginnend am 2. Mai. Wer Lust zum Mitmachen hat, gebe mir Bescheid, per E-Mail oder auch telefonisch. Aber auch die Meinung von Interessierten, die nicht mitmachen werden, ist mir wichtig.

Der Ort des Geschehens wird voraussichtlich das frühere Ortsamt Horn-Lehe sein, Berckstraße 10. (Dort biete ich seit sechs Jahren (Neo-)Sokratische Gespräche an. Das sind philosophische Gruppengespräche, bei denen bestimmte sozusagen radikaldemokratische Regeln gelten.)

Irmgard Laaf, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 67 b, 28357 Bremen, irmgard.laaf@nord-com.net, Tel. 0421 -34 28 35.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

öffentliche länderbezogene Steuerberichterstattung

Stunde der Wahrheit beim Kampf gegen Steuerdumping: Jetzt Druck machen auf die Bundesregierung[mehr]

Wenn Fluggesellschaften überleben wollen

KLM fordert Konsument*in-nen auf, beim Reisen be-wusste Entscheidungen zu treffen. Lukas Warning ana[mehr]

Termine

Bremer MieterInnenratschlag

29.01.2020
save the date: der nächste große Bremer MieterInnenratschlag findet statt am Mittwoch 29. Jan. 2020 von 18-20h im DGB-Haus.
[mehr]