Sie sind hier: » Konzept

ROLAND-Regional

ROLAND versteht sich als ein Wirtschaftsring.[i] Menschen haben sich hier zusammengeschlossen und tauschen Leistungen aus. Das geschieht zu den Bedingungen, die die Mitglieder festlegen. Das Motto lautet: regional versorgen, jenseits der Konzerne – miteinander. 

Die Ausgangslage 

Andauerndes Wachstum in einer Welt mit begrenzten Ressourcen ist nicht möglich, auch wenn Wirtschaftswissenschaftler, Politik und Medien oft das Gegenteil behaupten. Im Kapitalismus werden automatisch die Armen ärmer und die Reichen reicher. Der gesellschaftliche Zusammenhalt und die Solidarität schwinden zusehends. Im Kapitalismus sind menschliche Bedürfnisse nicht ausschlaggebend für das Angebot von Waren und Dienstleistungen, sondern ausschließlich Gewinnerwartungen. Auch kleine Selbständige wie Handwerker oder Landwirte sind zunehmend von mächtigem Konkurrenzdruck bedroht. Darunter leiden die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen sowie die Qualität der Produkte und natürlich die Natur.

Die Basis für Veränderungen 

ROLAND-Regional geht von der Annahme Buckminster Fullers[ii]  aus: „Du wirst die Dinge nie verändern, indem du die existierende Realität bekämpfst. Um irgendetwas zu verändern, schaffe ein neues Modell, das das alte überflüssig macht“.

Ein neues Modell

ROLAND-Regional setzt bei der Verwirklichung eines neuen Modells nicht auf politische Entscheidungsträger, sondern vielmehr auf das Potenzial menschlicher Fähigkeiten, geprägt vom Miteinander, von Vertrauen, Kooperation, Kreativität und Solidarität.

Der Wirtschaftsring verfügt bereits über ein Verrechnungssystem mit einer zinsfreien Währung, den ROLAND; die Geldschöpfung liegt also in eigener Hand. Die Mitglieder des Wirtschaftsrings tauschen Waren und Dienstleistungen in ROLAND mittels Scheckgutscheinen aus. Der gemeinnützige Verein Bildung und Wissen führt Veranstaltungen durch, zudem ist ROLAND-Regional aktiv in Netzwerken und bietet einen Rahmen, in dem sich Gruppen selbst organisieren können, die eine optimale Versorgung in jeder Hinsicht jenseits der Konzerne und Ketten wollen.


[i] Damit sich unsere Ziele verwirklichen lassen, ist es notwendig, nicht nur den wirtschaftlichen, sondern auch den sozialen bzw. kulturellen und juristischen Bereich einzubeziehen. 

[ii] Richard Buckminster Fuller (1895 – 1983)war ein US-amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Visionär, Designer, Philosoph und Schriftsteller.

 

 

 

Bericht: „Wachsende Stadt? Solidarische Stadt!“

Das Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen (AWWB) veranstaltete im September dieses Forum, auch mit kr[mehr]

öffentliche länderbezogene Steuerberichterstattung

Stunde der Wahrheit beim Kampf gegen Steuerdumping: Jetzt Druck machen auf die Bundesregierung[mehr]

Termine

Der marktgerechte Mensch / GLOBALES HANDELN

05.02.2020
Nach dem Film „Der marktgerechte Patient” durchleuchten Leslie Franke und Herdolor Lorenz in ihrem neuen Film „Der marktgerechte Mensch“ die verheerenden Veränderungen unseres Arbeitsmarkts.
[mehr]

Anders statt mehr

07.02.2020
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “17 Ziele – 17 Orte” laden biz und Weltladen Sie/Euch herzlich zum Seminar „Anders statt mehr“ Fairer Handel(n) für eine sozialökologische Zukunft ein.
[mehr]

Wer wird denn gleich in die Luft gehen

11.02.2020
oder: Warum es an der Zeit ist, den Flughafen in Bremen überflüssig zu machen“
[mehr]

Rainer Mausfeld: Der Mensch im Geflecht von Medien, Manipulation und Macht

19.05.2020
Weitere Informationen folgen
[mehr]