Sie sind hier: » Konzept

ROLAND-Regional

ROLAND versteht sich als ein Wirtschaftsring.[i] Menschen haben sich hier zusammengeschlossen und tauschen Leistungen aus. Das geschieht zu den Bedingungen, die die Mitglieder festlegen. Das Motto lautet: regional versorgen, jenseits der Konzerne – miteinander. 

Die Ausgangslage 

Andauerndes Wachstum in einer Welt mit begrenzten Ressourcen ist nicht möglich, auch wenn Wirtschaftswissenschaftler, Politik und Medien oft das Gegenteil behaupten. Im Kapitalismus werden automatisch die Armen ärmer und die Reichen reicher. Der gesellschaftliche Zusammenhalt und die Solidarität schwinden zusehends. Im Kapitalismus sind menschliche Bedürfnisse nicht ausschlaggebend für das Angebot von Waren und Dienstleistungen, sondern ausschließlich Gewinnerwartungen. Auch kleine Selbständige wie Handwerker oder Landwirte sind zunehmend von mächtigem Konkurrenzdruck bedroht. Darunter leiden die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen sowie die Qualität der Produkte und natürlich die Natur.

Die Basis für Veränderungen 

ROLAND-Regional geht von der Annahme Buckminster Fullers[ii]  aus: „Du wirst die Dinge nie verändern, indem du die existierende Realität bekämpfst. Um irgendetwas zu verändern, schaffe ein neues Modell, das das alte überflüssig macht“.

Ein neues Modell

ROLAND-Regional setzt bei der Verwirklichung eines neuen Modells nicht auf politische Entscheidungsträger, sondern vielmehr auf das Potenzial menschlicher Fähigkeiten, geprägt vom Miteinander, von Vertrauen, Kooperation, Kreativität und Solidarität.

Der Wirtschaftsring verfügt bereits über ein Verrechnungssystem mit einer zinsfreien Währung, den ROLAND; die Geldschöpfung liegt also in eigener Hand. Die Mitglieder des Wirtschaftsrings tauschen Waren und Dienstleistungen in ROLAND mittels Scheckgutscheinen aus. Der gemeinnützige Verein Bildung und Wissen führt Veranstaltungen durch, zudem ist ROLAND-Regional aktiv in Netzwerken und bietet einen Rahmen, in dem sich Gruppen selbst organisieren können, die eine optimale Versorgung in jeder Hinsicht jenseits der Konzerne und Ketten wollen.


[i] Damit sich unsere Ziele verwirklichen lassen, ist es notwendig, nicht nur den wirtschaftlichen, sondern auch den sozialen bzw. kulturellen und juristischen Bereich einzubeziehen. 

[ii] Richard Buckminster Fuller (1895 – 1983)war ein US-amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Visionär, Designer, Philosoph und Schriftsteller.

 

 

 

„Chaotisch, nicht planbar und gefährlich“

Der deutsche Autor und Journalist Fabian Scheidler über Wege zu einer sozialökologischen Transformat[mehr]

DEMOCRACY App

Transparente Demokratie mit der DEMOCRACY App. [mehr]

Termine

Radtour zu Orten des Urban Gardening

22.06.2019
Radtour zu Orten des Urban Gardening mit dem Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen.
[mehr]

Frei, fair und lebendig – Gesellschaftsveränderung durch Commons

24.06.2019
Viele Menschen trauen weder dem Markt noch dem Staat zu, dem Gemeinwohl angemessen zu dienen. Die (Profit) -Interessen der Großkonzerne sehen dort viele Menschen im Zentrum.
[mehr]

Bald schon Fünf nach Zwölf? -- Wege aus der Klimakrise

24.06.2019
Gemeinsam mit BUND, Greenpeace, KlimaWerkStadt, Uni-AStA und Nachhaltigkeits-AG der Hochschule veranstaltet Fossil Free Bremen eine Klima-Vortragsreihe in Bremen.
[mehr]

Führung durch die Saatzucht der Gärtnerei Kronacker

29.06.2019
Was kann die Pflanzenzüchtung am Kronacker leisten?
[mehr]