Sie sind hier: » Tätigkeitsbereiche » Mitgliederhof

Mitgliederhof

SoLaWi, Solidarische Landwirtschaft, Mitgliederhof oder CSA (Community Supported Agricultur) - es sind die gleichen Worte für ein altes/neues Phänomen:

Menschen schließen sich zusammen und treffen eine Vereinbarung mit einem Bauern. Der Bauer produziert Lebensmittel für die Gemeinschaft, die Gemeinschaft zahlt dem Bauern die Kosten für die Produktion und für das, was er zum Leben braucht. Die Existenz des Bauern ist dadurch gesichert, er ist nicht mehr der Konkurrenz und den Marktmächtigen ausgeliefert und die Mitglieder der Gemeinschaft bekommen hervorragende Lebensmittel im Einklang mit der Natur. „Eines unserer Ziele ist, die Lebensmittel vom Marktwert zu entkoppeln.“ (Gärtnerhof Oldendorf)

„Dann gibt es auch keine direkte Beziehung mehr zwischen dem Geld und den Produkten. Ohne Zwang, die erzeugten Produkte verkaufen zu müssen, kann die Landwirtschaft jetzt so betrieben werden, dass der Boden auch für die Zukunft unsere Lebensgrundlage sein kann.“ (Buschberghof)

Jemand, der mehrere Jahre Mitglied in solch einer Gemeinschaft war, berichtet: „Es wird so selbstverständlich von dem zu leben, was jetzt wächst. Der Frühsommer bietet bereits einiges, dann die Fülle des Sommers und des Herbstes. Im Spätherbst und Winter gibt es Lagergemüse, das bis in den März reicht. April und Mai ist „saure Gurkenzeit“. Aber der Frühsommer entschädigt bereits wieder. Und wenn ich dann im Winter in einen Supermarkt gehe und mir z. B. Erdbeeren angeboten werden, fühle ich mich wie in einem falschen Film!“

Drei Mitglieder von ROLAND-Regional wirtschaften in dieser Weise: Christine und Thomas Kröger auf dem Mirandahof in Stuckenborstel, Jan Bera auf dem Gärtnerhof Oldendorf und Marc Schweighöfer auf dem Sophienhof, ebenfalls in Oldendorf. 

Die Lebensmittel werden entweder vom Hof abgeholt oder die Verteilung wird über Depots organisiert, der Betrag für den Hof wird auf einer Versammlung bestimmt. 

Einer der Vorreiter in Deutschland war der Buschberghof bei Hamburg. Von dort ging Trauger Groh in die USA, blieb dort und verbreitete die Idee. Sie kam zurück nach Europa, vor allem nach Frankreich, und begann dann wieder in Deutschland Fuß zu fassen. Klaus Strüber vom Hof Hollergraben hat in Oldendorf gelernt und ist ROLAND-Mitglied.  

„Chaotisch, nicht planbar und gefährlich“

Der deutsche Autor und Journalist Fabian Scheidler über Wege zu einer sozialökologischen Transformat[mehr]

DEMOCRACY App

Transparente Demokratie mit der DEMOCRACY App. [mehr]

Termine

Radtour zu Orten des Urban Gardening

22.06.2019
Radtour zu Orten des Urban Gardening mit dem Aktionsbündnis Wachstumswende Bremen.
[mehr]

Frei, fair und lebendig – Gesellschaftsveränderung durch Commons

24.06.2019
Viele Menschen trauen weder dem Markt noch dem Staat zu, dem Gemeinwohl angemessen zu dienen. Die (Profit) -Interessen der Großkonzerne sehen dort viele Menschen im Zentrum.
[mehr]

Bald schon Fünf nach Zwölf? -- Wege aus der Klimakrise

24.06.2019
Gemeinsam mit BUND, Greenpeace, KlimaWerkStadt, Uni-AStA und Nachhaltigkeits-AG der Hochschule veranstaltet Fossil Free Bremen eine Klima-Vortragsreihe in Bremen.
[mehr]

Führung durch die Saatzucht der Gärtnerei Kronacker

29.06.2019
Was kann die Pflanzenzüchtung am Kronacker leisten?
[mehr]