Sie sind hier: » Konzept » Geldwirtschaft » Geld als Schuld » Staatsschulden

Bankrott

Wir haben den Staat noch nicht berücksichtigt und andere Gemeinschaften, die aus Sachzwängen heraus handeln!

Beginnen wir mit einer einfachen Feststellung: Wenn Geld als Schuld entsteht, dann gibt es genausoviel Schulden wie es Geldvermögen gibt! Und die Schuldner ächtzen unter der Zinslast ganz gewaltig!

Wo sammeln sich die Schulden? Bei den Schwachen! Und bei denen, die unter Sachzwängen stehen. Die Hauptschuldner dieser Welt sind:

  • die Staaten der 3. Welt
  • die öffentlichen Haushalte
  • private Haushalte in Not

Am 17.02.2010 berichtete der Weserkurier in dem Artikel "Bremer Haushalt stürzt ab" über die Bremer Haushaltslage:

16,1 Mrd Schulden, Einnahmen 3,34 Mrd, Ausgaben 4,19 Mrd. Und über die nächsten 10 Jahre keine Umkehrung in Sicht, nur eine Absenkung der Neuverschuldung. -932 -836 -739 -652 -576 in Millionen, so soll sich die ZUSÄTZLICHE VERSCHULDUNG bis 2014 entwickeln!

Jedes private Unternehmen ist unter diesen Bedingungen bankrott, und jeder Haushalt schon lange vorher.

Diese Dinge lassen sich interpretieren. Oder sollten wir nicht einfach die Staatschulden abbauen? Wie ist das mit dem Markt und den Sachzwängen?

 

 

"Die Anstalt" vom 24.04.2018 zu Hartz IV

Gelungene Satire über Hintergründe und Unmenschlichkeiten der Hartz-IV-Gesetze.[mehr]

Bröckelnde Phalanx

Die Freie Gemeinschaftsbank in Basel:die erste Bank, die sich für die Vollgeld-Initiative ausspricht[mehr]

Termine

Gutes Leben für Alle: Genug für Alle statt Immer mehr

20.06.2018
Aktionsbündnis Wachstumswende, nachmittags, vor der Bürgerschaft
[Termin anzeigen]

Fahrradtour zu Orten des Guten Lebens

23.06.2018
Aktionsbündnis Wachstumswende/ADFC, Treffpunkt ADFC Radstation am Hauptbahnhof
[Termin anzeigen]